Von den Anfängen des Grünen Punktes bis zum neuen Verpackungsgesetz Teil 1

Ende der Verpackungsverordnung beschlossen

Stefan R. Munz
14. Juli 2017

Erste Verpackungsverordnung aus dem Jahre 1993

Viele von uns werden sich daran erinnern. Am 01. Oktober 1993 trat die erste Verpackungs-verordnung in Kraft. Hintergrund war, dass die zunehmende Flut von Verpackungen den damals knapp werdenden Deponieraum zu blockieren drohte und zugleich auch wertvolle Ressourcen unwiederbringlich verloren gingen.

Entsorgungsmonopol Der Grüne Punkt

Es war die Zeit des Entsorgungsmonopols der Gesellschaft Der Grüne Punkt, die damals mit Hilfe der Entsorgungswirtschaft und in Abstimmung mit den Kommunen die haushaltsnahe Entsorgung von Verkaufsverpackungen bundesweit aufbaute. Kuriosum dabei: Die Lösung des gelben Sackes oder der gelben Tonne sollte nur eine Zwischenlösung sein, denn leichte Verpackungen in gelben Kunststoffsäcken durch die Lande zu fahren war und ist logistisch betrachtet der Super-Gau.

Viel Kritik in der Anfangszeit der haushaltsnahen Entsorgung

Nicht nur Logistikexperten, auch Bürger verstanden Vieles nicht, was damals geschah. Die Öffentlichkeitsabteilungen des Grünen Punkt und die der Kommunen waren in Erklärungsnot, weil aufwendig getrennt gesammelte Verpackungen in Verbrennungsanlagen oder gar im Ausland als Ekel-Gemische wieder auftauchten. Aber die Deutschen waren leidens- und lernfähig. Nach wenigen Jahren war das System eingeschwungen, die Joghurtbecher – sehr zur Verwunderung unserer europäischen Nachbarn – gespült und die Abholung der Verpackungen am Haushalt zuverlässig organisiert. Finanziert wurde das Gesamtsystem von den Verbrauchern, denn die Industrie gaben die Kosten für das System Der Grüne Punkt an den Handel weiter.

Der Grüne Punkt – als Marke erfolgreich

Ganz nebenbei entwickelte sich die Bildmarke Der Grüne Punkt zu einer der bekanntesten Marken in Deutschland. Bis heute hält sich das Gerücht, dass die Idee zur Bildmarke, die ein wenig an das Symbol von Ying und Yang erinnert, von der Frau einer der ersten Manager des dualen Systems stammt. Kosten der Logo-Entwicklung damit gleich null. Zumindest an dieser Stelle hatte man erfolgreich gespart.

Das Monopol in der Komfort-Zone

Für ein paar Jahre schien das damals einzige duale System bei Verbrauchern und in der Wirtschaft angekommen zu sein. Alle Akteure waren Ende der Neunziger Jahre mehr oder weniger zufrieden. Das Änderte sich jedoch sehr schnell, als sich erste Unternehmer aufmachten und sich für die Abschaffung des Monopols stark machten.

Lesen Sie in den kommenden Tagen in Teil 2 mehr über das Ende des Monopols.